newsletter – Muttutgut

 
 
 

#Muttutgut: Mutige feiern

Meine Interviewpartnerinnen sind sehr bescheiden. Sie wären nicht auf den Gedanken gekommen, sich ins Rampenlicht zu stellen. Stattdessen sind sie von anderen empfohlen worden. Freunde oder Kollegen, die sie „nominiert“ haben für diese Aktion oder die ich kennengelernt habe. Sie haben nur zugesagt, um anderen Mut zu machen für deren Pläne und Projekte.

Das mit der Bescheidenheit erlebe ich oft bei Menschen. Diejenigen, die was „wuppen“, sind nicht die „Lauten“. Manches ist einfach ganz selbstverständlich für sie. Ich finde, sie haben es verdient, dass sie gesehen und gefeiert werden! In diesem verflixten C-Jahr ganz besonders. 

Und wir dürfen uns bei der Gelegenheit auch ein Döschen Mut abzapfen mit guten Tipps, wie das gelungen ist. 

Wenn Du jemanden kennst, der/die auch in diesem Jahr mutig ist, dann sage mir gerne Bescheid. Ich lade den/diejenige/n gerne zum Interview ein. Das geht natürlich auch digital mit Zoom oder via podcast. Oder ich schreibe etwas nach einem Telefoninterview mit dem /der Mutige/n.

Mach gerne mit und helfe dabei, mutmachende Schlagzeilen in diesem Jahr zu kreieren.  

Mut tut uns allen gut!